Jahresberichte


Jahresbericht 2018

Gruppe Natur 60+

z.Hd. der HV Naturschutzgruppe Alta Rhy  vom 16. Februar 2019

Herr Präsident, geschätzte Anwesende und Mitglieder der Gruppe Natur 60+

Mit 17 Mitglieder starteten wir ins 2018. Bereits am 9. Januar besuchten wir das Naturmuseum St. Gallen. Unter kundiger Führung erhielten wir Einblick in die Natur und in den Lebensraum von Tieren.

Weiter ging es  im Februar mit dem Einsatz für die Ortsgemeinde Schmitter beim Bürgeranlass und im März beim Beheben der Sturmschäden im Fahrmaadwald der Ortsgemeinde Diepoldsau.

Für die Ortsgemeinden Diepoldsau und Schmitter waren wir beim Christbäume setzen im Einsatz. An drei verschiedenen Orten haben wir Total 1700 Tännchen gesetzt.

Im Mai haben wir unsere Arbeitskraft auf der Alp Schwamm eingesetzt. Es wurde die Wasserleitung neu versetzt, Binsen gestochen und Sturmholz zersägt.

Anfangs Juni sagten wir den Neophyten den Kampf an. Für die Bekämpfung haben wir 220 Stunden aufgewendet mit Unterstützung des Vorstandes der Naturschutzgruppe. 6 neue Standorte sind im 2018 dazugekommen. Seit dem Start der Bekämpfung im 2009 haben wir die Goldruten an 36 Orten ausgerottet. Im Moment betreuen wir 67 Standorte.

Im Juli Stand die traditionelle Wanderung auf dem Programm es ging in die Region Mels, organsiert von Hansruedi und Kläus. Nebel, Sonne, Regen alles erlebten wir.

Im August gab’s eine besondere Herausforderung, während dem Aufstellen des Zeltes für die Rietbegehung der Ortsgemeinde Schmitter, machte uns die grosse Hitze während 4 Stunden zu schaffen.

Im Oktober war die ganze Gruppe noch einmal auf der Alp Schwamm. Es wurden 3 gefällte Tannen zu Kleinholz verarbeitet. Da zur gleichen Zeit die Familie Magdalena und Dani Frei auf der Alp waren, erhielten wir Unterstützung von Ihnen. Für das Mittagessen war Kläus zuständig, herzlichen Dank.

Der geplante Einsatz im November wurde abgesagt!

Im Dezember organsierten  Köbi Weder und Paul Spirig den Klausanlass mit Zwischenhalten bei Rico Kuster, Restaurant Sternen Kriessern und bei Frau Vreni Willi.

 Bei den 21 Einsätzen haben wir im 2018 total 1296 Stunden Freiwilligen Arbeit geleistet. Folgende Organisationen wurden im 2018 unterstützt: die beiden Ortsgemeinden an verschiedenen Anlässen, die Theatergruppe, die Politische Gemeinde, die Einwohnerkommission, die Familie Rohner auf der Alp Wöster.

Die Kameradschaft wurde bei  den zwei Anlässen Wanderung und Klausanlass gepflegt und vertieft.               

Im Fotobuch 2018 wurden unsere Aktivitäten von Hansruedi bildlich festgehalten.

Unterstützung durften wir vom Unterhaltsdienst, Rheinunternehmen, Ortsgemeinden, Familie Kerstin und Rico Kuster, Familie Vreni und Rino Willi und Familie Sieber im Nollen entgegen nehmen.

Herzlichen Dank all den Kameraden die mich bei den Vorbereitungen unterstützen. 

Da die Gruppe seit 2010 besteht, haben 3 Kameraden auf Ende 2018 den Austritt aus der Gruppe bekannt gegeben. Bruno, Erwin und Beni wurden am Klausanlass verabschiedet. Sie durften einen „Früchtekratten“ in Empfang nehmen.

Durch zwei „Junge“, nämlich Hansruedi Schümperlin und Werner Kuster konnte die Lücke wieder aufgefüllt werden. Sie wurden am Klausanlass einstimmig aufgenommen.

Danken möchte ich der Naturschutzgruppe Alta Rhy für die gute Zusammenarbeit. Ein herzliches vergelt‘s Gott gehört den Kameraden der Gruppe Natur 60+ für die tolle Zusammenarbeit und die gute Kameradschaft.

Auch für 2019 sind wieder 20 interessante Einsätze geplant.

Mit (Natur) freundlichem Gruss                               Diepoldsau, im Januar 2019

Lüchinger Paul


Jahresbericht 2017

Gruppe Natur 60+

z.Hd. der HV Naturschutzgruppe Alta Rhy vom 17. Februar 2018

Herr Präsident, geschätzte Anwesende und Mitglieder der Gruppe Natur 60+

Das Jahresende 2017 wurde getrübt, mussten wir doch von unserem all geliebten Kameraden Sepp Büchel für immer Abschied nehmen.

Mit 18 Mitglieder starteten wir ins 2017. Bereits am 5. Januar kam ein Teil der Gruppe mit dem Freischaufeln der Fussgängerübergänge zum Einsatz.

Die ganze Gruppe besuchte am 9. Januar beim Fahrlehrer Zünd den Vortrag mit dem Titel „Mobil bleiben im Alter“. Es wurde über Rechtsvortritt, Kreisel fahren, Nachtfahren diskutiert und uns wird bewusst, dass das Auge im Alter nicht mehr so schnell auf hell und dunkel (Tunnelfahrten) reagieren kann.

Am 24/25. Februar waren wir für die Ortsgemeinde Schmitter beim Bürgeranlass im Einsatz.

Auch wird Weiterbildung betrieben. Einige Mitglieder besuchten den Vortrag über die Neophyten und ein Mitglied besuchte den zwei tägigen Kettensägekurs.

Für die Ortsgemeinde Diepoldsau waren wir beim Christbäume setzen im Einsatz. Im Februar und März waren wir mit Heckenpflege beschäftigt. Ende April starteten wir bei leichtem Schneefall das Hag-Projekt bei der Widenauhütte.

Für die Neophyten-Bekämpfung haben wir zusammen mit dem Vorstand und mit Unterstützung vom Rheinunternehmen und vom Unterhaltsdienst 175 Stunden aufgewendet. Im Moment bearbeiten wir 70 Standorte. An 7 Orten haben wir 2017 die Neophyten bereits ausgerottet. Kontrollgänge sind nach wir vor nötig. Seit dem Start der Bekämpfung haben wir die Neophyten an 27 Orten vernichtet.

Bei unseren 32 Einsätzen haben wir im 2017 Total 1377 Stunden freiwilligen Arbeit geleistet

Folgende Organisationen wurden im 2017 unterstützt: die beiden Ortsgemeinden an verschiedenen Anlässen, die Theatergruppe, die politische Gemeinde, die Einwohnerkommission am 1. August, die Familie Rohner auf der Alp Wöster auch  auf dem Diepoldsauer Schwamm waren wir ein Tag im Einsatz. Wir spalteten Holz und auch Binsen wurden ausgestochen.

Zwei kameradschaftliche Anlässe möchte ich besonders hervorheben. Zum einen war es die Wanderung im Sommer mit 14 Teilnehmern und der Klausanlass im Naturfreundehaus, der von   Martin und Hansruedi mit ihren Frauen sehr gut organisiert war.

 Im „Tönihuus“ wurden wir aus der Küche von Martin, Hansruedi und Martha bestens verpflegt. Die vollzählige Runde genoss das Zusammensein. Bei leichten Schneefall marschierten wir gut gestärkt zurück nach Oberegg.

Im Fotobuch von 2017 wurden von Hansruedi unsere Aktivitäten wie Fussgängerübergänge freischaufeln, Gemüsetunnel und Zelt aufstellen, Einsatz auf der Alp Wöster und Alp Schwamm, Tannen setzen, Neophyten Bekämpfung, Klausanlass und Wanderungen bildlich festgehalten.

Unterstützung durften wir entgegen nehmen vom Unterhaltsdienst, Rheinunternehmen, Ortsgemeinden, Familie Britschgi und Familie Sieber im Nollen. Herzlichen Dank all den Kameraden die mich bei den Vorbereitungen unterstützen.  

Danken möchte ich der Naturschutzgruppe Alta Rhy für die gute Zusammenarbeit. Ein herzliches vergelt‘s Gott gehört den Kameraden der Gruppe Natur 60+ für die tolle Zusammenarbeit und die gute Kameradschaft.

Auch für 2018 sind wieder 25 interessante Einsätze geplant.

Mit (Natur) freundlichem Gruss                           Diepoldsau, im Januar 2018

Lüchinger Pau


Jahresbericht 2016 Gruppe Natur 60+

z.H. der HV Naturschutzgruppe Alta Rhy vom 11. Februar 2017

Herr Präsident, geschätzte Anwesende und Mitglieder der Gruppe Natur 60+

Mit grosser Freude und Genugtuung blicke ich auf das Jahr 2016 zurück. Wir haben wieder viele Stunden miteinander verbracht

Die Gruppe Natur 60 + startete mit 16 Pensionären ins 2016. Auf Ende Jahr 2016 ist die Gruppe auf 18 Mitglieder angewachsen. Neu sind Weder Kurt und Guido Hutter zu uns gestossen. Die Zusammenarbeit und die Chemie stimmen nach wie vor super.

Unser Betätigungsfeld war 2016 sehr stark geprägt von 4 Hauptereignissen, dies waren, der schweizerische Schulsporttag, das Freilichttheater, die Alp Wöster und die Neophyten-Bekämpfung.
Bei unseren 33 Einsätzen, wo wir Pflegearbeiten an Hecken, Bekämpfung der Neophyten, Einsätze für die verschiedenen Organisationen und bei sonstigen Hilfeleistungen haben wir 1‘405 Stunden Freiwilligen-Arbeit zum Wohle der Natur und der Bevölkerung geleistet.(Aufgeteilt auf die Hauptereignisse sind dies für das Theater 320 Stunden, für die Alp Wöster 118 Stunden, für den schweizerischen Schulsporttag 101 Stunden und für die Bekämpfung der Neophyten 121.5 Stunden.)

Die Bekämpfung der Neophyten Goldruten, Springkraut, Knöterich, Sommerflieder und Berufskraut haben wir zusammen mit dem Vorstand der Naturschutzgruppe durchgeführt.

Unser Wissen vertieften wir beim Besuch des Erste Hilfekurses und bei zwei Firmenbesuchen. (Proverda und SFS)

Im 2016 haben wir folgende Organisationen, Korporationen und Vereine unterstützt:

Die Politische Gemeinde, beide Ortsgemeinden, die Einwohnerkommission am 1. August, das OK vom Freilichttheater, den schweizerischen Schulsporttag und natürlich die Naturschutzgruppe.
Ab und zu wurden wir zu speziellen Arbeiten gerufen. (Kappensand, Feldrast, Fussgängerübergänge freischaufel)
Das Wetter spielte wunderbar mit, nur dreimal wurden wir nass.

Podest erstellen Freilichttheater Zelt aufstellen Freilichttheater

All unsere Arbeiten und Festivitäten hielt unser versierter Fotobuchgestalter bildlich fest, herzlichen Dank.
Die Kameradschaft kam nicht zu kurz, z.B. bei den zwei Wanderungen organisiert von Dölf und mir und dem Klausanlass, den Sepp und Erwin organisierten.

Die Politische Gemeinde, der Unterhaltsdienst und die beiden Ortsgemeinden unterstützen die Gruppe jeweils tatkräftig.

Danken möchte ich den Familien Britschgi und Kuster Rico für die wohlwollende Unterstützung. Jenen Kameraden, die mir bei der Organisation zur Seite stehen, lieben Dank.
Danken möchte ich auch dem Vorstand der NSG Alta Rhy für die tolle Zusammenarbeit. Zum Schluss gebührt ein herzliches Dankeschön der Gruppe für die geleistete Arbeit.

Auch für 2017 sind wieder 19 interessante Einsätze geplant.

Mit (Natur) freundlichem Gruss Diepoldsau, im Januar 2017

Lüchinger Paul


Jahresbericht 2015

Gruppe Natur 60+

z.H. der HV Naturschutzgruppe Alta Rhy vom 13. Februar 2016

Herr Präsident, geschätzte Anwesende

Die Freude an einer gemeinsamen Sache, die seit Generationen in den Vereinen und Gruppierungen vorherrscht, beflügelt das Miteinander.

Die Gruppe Natur 60 + startete mit 16 Pensionären ins neue Jahr. Die Zusammenarbeit ist super und die Chemie stimmt. Neu ist Sepp Büchel zu uns gestossen.

Unser Betätigungsfeld hat sich im 2015 mit dem Freischaufeln der Fussgänger-Übergänge erweitert.

Bei unseren Einsätzen, wo wir Pflegearbeiten an Hecken, Waldränder und sonstige Hilfeleistungen erbringen, haben wir 1‘368 Stunden Freiwilligen-Arbeit zum Wohle der Natur und der Bevölkerung geleistet.

Für die Neophyten Bekämpfung (Goldruten, Springkraut, Knöterich, Sommerflieder und Berufskraut) zusammen mit der Naturschutzgruppe haben wir 122 Std. aufgewendet. Für die Ortsgemeinde Schmitter waren wir bei der Bekämpfung der Goldruten im oberen Gsig Österreich im Einsatz.

Im 2015 haben wir folgende Organisationen, Korporationen und Vereine unterstützt:

Die Politische Gemeinde, beide Ortsgemeinden, die Einwohnerkommission am 1. August, die Theatergruppe, die Rhema beim Abbruch, Arbeiten auf der Alp Wöster und natürlich die Naturschutzgruppe.

Auf dem Gemeindegebiet Diepoldsau haben wir 1350 Buchs kontrolliert, wovon 65 % mit dem Zünsler befallen waren. Ab und zu wurden wir zu speziellen Arbeiten gerufen. (Kappensand, Feldrast)

Total trafen wir uns zu 35 Einsätzen. Das Wetter spielte wunderbar mit, nur zweimal gerieten wir in den Regen.

All unsere Arbeiten und Festivitäten  hielt unser versierter Fotobuchgestalter bildlich fest, herzlichen Dank.

Die Kameradschaft kam nicht zu kurz, z.B. bei den zwei Wanderungen und dem Klausanlass, den Kläus und Bert organisierten.

Ebenfalls wurden Kurse besucht, um das Wissen in der Pflege der Hecken zu vertiefen.

Die Politische Gemeinde, der Unterhaltsdienst und die beiden Ortsgemeinden unterstützen die Gruppe jeweils tatkräftig.

Danken möchte ich den Familien Britschgi und Kuster Rico für die wohlwollende Unterstützung. Jenen Kameraden, die mir bei der Organisation zur Seite stehen und Material zur Verfügung stellen, lieben Dank.

Danken möchte ich auch dem Vorstand der NSG Alta Rhy für die tolle Zusammenarbeit. Zum Schluss gebührt ein herzliches Dankeschön der Gruppe für die geleistete Arbeit.

 Auch für 2016 sind wieder interessante Einsätze geplant.

 Mit (Natur) freundlichem Gruss                                     Diepoldsau, im Januar 2016

 Lüchinger Paul


Jahresbericht 2014 Gruppe Natur 60+

z.H. der HV Naturschutzgruppe Alta Rhy vom 14. Februar 2015

Herr Präsident, geschätzte Anwesende

Die Gruppe Natur 60+ besteht nun seit 5 Jahren, wie die Zeit vergeht. Im 2014 haben wir uns zu 40 Anlässen getroffen. Die Zusammenarbeit der 15 Pensionäre ist super und die Kameradschaft vorbildlich. Da ich anfangs Jahr wegen meiner Hüftoperation ausser Gefecht war, haben 2 Mitglieder verdankenswerterweise die Führung der Gruppe übernommen. Bei allen Aktivitäten, Pflegearbeiten und Hilfeleistungen haben wir 1445 Stunden Freiwilligen Arbeit geleistet. 115 Stunden haben wir für die Neophyten Bekämpfung eingesetzt (Goldruten, Springkraut und Knöterich). Wir haben folgende Organisationen, Korporationen und Vereine unterstützt:

Politische Gemeinde, die beiden  Ortsgemeinden Schmitter und Diepoldsau, den Musikverein beim kantonalen Musikfest, die Melioration beim Windschutzstreifen aufräumen, die Einwohnerkommission bei 1. Augustbrunch  und die Theatergruppe. Wir waren wieder 2 Tage im Lechtal auf der Alp.

Bei all diesen Aktivitäten waren von 15 möglichen Mitglieder der Gruppe 12 Männer im Einsatz, was ich als sehr guten Durchschnitt bezeichne. Den stundenmässig grössten Einsatz leisteten wir beim Musikfest. Dass wir wetterfest sind, haben wir beim Einsatz für die Melioration bewiesen, während dem ganzen Einsatz hat es stark geregnet.

Von unserem versierten Fotobuchgestalter wurden die Aktivitäten bildlich festgehalten. Herzlichen Dank.

Auch die Kameradschaft kam nicht zu kurz z.B. bei einer Wanderung, geführt von Kläus. Beim dem vorbildlich organsierten Klausanlass durch Beni wurde bis spät in die Nacht hinein diskutiert.

Auch Weiterbildung steht bei uns auf dem Programm, es wurden einige Anlässe im Zusammenhang mit der Natur besucht. Ein Mitglied nahm am 2-tägigen Grundkurs „Handhabung der Kettensäge“ in Altstätten teil. Von der Politischen Gemeinde und den beiden Ortsgemeinden wird unsere Gruppe tatkräftig unterstützt.

Danken möchte ich Gemeinderat Stefan Britschgi und seiner Frau Brigitte für die wohlwollende Unterstützung, Brigitte organisierte einige Male den Znüni für uns. Wir dürfen jeweils ihren Pausenraum benutzen. Jenen Kameraden, die mir bei der Organisation der Einsätze zur Seite stehen, lieben Dank. Vielen Dank auch an Kläus für das zur Verfügung stellen von Bus und Anhänger. Danke dem Vorstand der Naturschutzgruppe Alta Rhy für die angenehme Zusammenarbeit. Zum Schluss danke ich unserer Gruppe für die sehr gute Arbeit und den reibungslosen und tollen Ablauf. Ich bin mir sicher, dass wir auch 2015 wieder interessante Einsätze erleben werden.

Mit (natur) freundlichen Grüssen                                                         Diepoldsau im Januar 2015

Lüchinger Paul


Jahresbericht 2013 der Gruppe Natur 60+

z.H. der HV Naturschutzgruppe Alta Rhy  vom 15. Februar 2014

Herr Präsident, geschätzte Anwesende

Die Gruppe Natur 60+ hat sich im 2013 zu 33 Anlässen getroffen. Die Zusammenarbeit der 15 Pensionäre ist super und die Kameradschaft vorbildlich. Bei all diesen Aktivitäten wurden Pflegearbeiten an Hecken, kranke Eschen im Fahrmaadwald gefällt, Äste zusammen getragen und aufgeräumt, Weiher ausgelichtet, Neophyten bekämpft, Jungtannen für Ortsgemeinde Diepoldsau gesetzt, auf der Alp Schwamm der restliche Teil des Stallbodens ersetzt, unter der versierten Leitung von einem Gruppenmitglied, Nachkontrolle der Hausnummern durchgeführt, und sogar einen 3- tägigen Einsatz auf einer Alp im Lechtal haben wir gemeistert. Ein Einsatz musste wegen dem Wintereinbruch abgesagt werden. Der Ortsgemeinde Schmitter leisteten wir am Bürgerabend Hilfe. Ebenfalls wurde die Theatergruppe beim Seniorennachmittag unterstützt. Eine Stundenwanderung (jede Stunde eine Einkehrmöglichkeit) hat der Kameradschaft gedient. Natürlich wurden die Einsätze fotographisch festgehalten und in einem gefälligen Fotobuch bildlich verewigt.

Einige Anlässe möchte ich speziell erwähnen. Das Ausholzen beim Strandbad, hier hat die Gruppe mit der Rheinbauleitung zusammen gearbeitet. Das Unternehmen hat die Grobarbeit verrichtet und die Gruppe Natur 60+ die Feinarbeit. Der dreitägige Einsatz auf der Wösteralp auf 1’800 Meter, wo wir der Verbuschung der Alp den Kampf angesagt haben, ist auch erwähnenswert.

Grosse Freude bereitet uns die gesponserten, schönen Arbeitsjacken der Ortsgemeinde Schmitter, herzlichen Dank. Der Höhepunkt von 2013 ist die Anschaffung und Ausstattung des Gerätewagens, somit kann das benötigte Material bequem an den Einsatzort gebracht werden. Natürlich musste der Wagen beschriftet werden, dies hat uns Werner Aeberhard ermöglicht, auch ihm ein herzliches Dankeschön. Als Abschluss des Jahres 2013 durften wir in einer Waldhütte im Raum Mohren einen gelungenen und fröhlichen Klausanlass erleben, der einigen Kameraden sicher noch lange in Erinnerung bleiben wird.

Bei all diesen Anlässen haben wir 1260 Mannstunden Freiwilligen-Arbeit geleistet, zum Wohle der Bevölkerung und der Natur.

Die Politische Gemeinde und die beiden Ortsgemeinden unterstützen uns tatkräftig, dadurch  konnten wir unser Materiallager erweitern.

 Danken möchte ich Gemeinderat Stefan Britschgi für die wohlwollende Unterstützung, bei Bedarf dürfen wir jeweils seinen Pausenraum benutzen, und jenen Kameraden, die mir bei der Organisation der Einsätze zur Seite stehen, lieben Dank. Vielen Dank auch an Kläus für das zur Verfügung stellen von Bus und Anhänger. Danke dem Vorstand der Naturschutzgruppe Alta Rhy für die angenehme Zusammenarbeit. Zum Schluss danke ich unserer Gruppe für die sehr gute Arbeit und den reibungslosen und kameradschaftlichen Ablauf. Ich bin zuversichtlich, dass es auch im 2014 so toll weiter gehen wird.

Mit (natur) freundlichen Grüssen                                                         Diepoldsau im Januar 2014

Lüchinger Paul


Jahresbericht 2012 der Gruppe Natur 60+

z.H. der HV Naturschutzgruppe Alta Rhyvom 16. Februar 2013

Herr Präsident, geschätzte Anwesende

Die Gruppe Natur 60+ hat sich im 2012 zu 26 Anlässen getroffen. Sie besteht aus 15 Jungpensionären, die toll miteinander arbeiten und die Pflege der Kameradschaft leben. Bei all diesen Aktivitäten wurden Pflegearbeiten an Hecken, Tannen an der Betten/Neumaadstr. gefällt, Äste gehäckselt und aufgeräumt, Weiher herausgeputzt, Neophyten bekämpft, Jungtannen gesetzt, auf der Alp Schwamm ein Teil des Stallbodens ersetzt, unter der versierten Leitung von Hansruedi Beglinger, Hausnummern in der Gemeinde kontrolliert, und sogar einen 2- tägigen Einsatz auf einer Alp im Lechtal haben wir gemeistert. Drei Wanderungen haben der Kameradschaft gedient, wovon die Pilgerwanderung  nach Ziteil erwähnenswert ist. Ebenfalls die Naturschutzgruppe haben wir beim 20 Jährigen Jubiläum tatkräftig unterstützt. Natürlich wurden die Einsätze fotographisch festgehalten und von Hansruedi in einem gefälligen Fotobuch bildlich verewigt, herzlichen Dank.

 Einige Anlässe möchte ich speziell erwähnen. Dies sind der Einsatz beim Strandbad bei minus 17 Grad. Der zweitägige Einsatz auf der Wösteralp auf 1’800 Meter, wo wir der Verbuschung der Alp den Kampf angesagt haben. Und natürlich die Hausnummern-Kontrolle, die in einer Rekordzeit von nur 3 Wochen beendet war. Als Abschluss vom 2012 konnten wir auf Schloss Rosenberg in Berneck einen gelungen Klausanlass erleben, der einigen Kameraden sicher noch lange in Erinnerung bleiben wird.

 

Bei all diesen Anlässen haben wir 1044 Mannstunden Freiwilligen-Arbeit geleistet zum Wohle der Bevölkerung und der Natur.

Die politische Gemeinde und die beiden Ortsgemeinden unterstützen uns tatkräftig, dadurch  konnten wir unser Material Depot mit einer starken Motorsäge erweitern.

 Danken möchte ich Gemeinderat Stefan Britschgi für die wohlwollende Unterstützung. All meinen Kameraden, die mir bei der Organisation zur Seite standen. Herzlichen Dank auch an Kläus für das zur Verfügung stellen von  Bus und Anhänger. Danke dem Vorstand der Naturschutzgruppe Alta Rhy für die angenehme Zusammenarbeit. Vor allem danke ich unserer Gruppe für die sehr gute Arbeit und den reibungslosen und kameradschaftlichen Ablauf. Ich bin zuversichtlich, dass es auch im 2013 so toll weiter geht.

Mit (natur) freundlichen Grüssen

Lüchinger Paul

Diepoldsau  im Januar 2013


Jahresbericht 2011 der Gruppe Natur 60+

z.H. der HV Naturschutzgruppe Alta Rhy vom 18. Februar 2012

Herr Präsident, geschätzte Anwesende

Die Gruppe hat sich im 2011 zu 20 Anlässen zusammen gefunden. Es wurden Hecken gepflegt, Mäh- und Aufräumarbeiten im Nollenwäldli ausgeführt, Jungtannen gesetzt, Bäume gefällt, Neophyten ( Goldruten, Springkraut und Knöterich ) bekämpft, 2 Wanderungen und eine Velotour unternommen. Der Klausanlass und der Besuch des Events Wald 11 dienten ausschliesslich der Pflege der Kameradschaft. Am Event wald.11 erlebten wir unter der Leitung von Raphael Lüchinger einen eindrücklichen Waldtag. An 2 Tagen wurde unter der Leitung von Hansruedi Beglinger bei der Widenauhütte die Decke isoliert und „getäfert“. An der Inselputzete und am Ausmähen im oberen Rheinspitz haben wir die Naturschutzgruppe tatkräftig unterstützt und die Gemeinschaft gepflegt. Bei all diesen Anlässen haben wir total 753.50 Mannstunden Freiwilligenarbeit zum Wohle der Bevölkerung und der Natur geleistet. Unser Fotobuchautor Hansruedi hat alle Einsätze bildlich festgehalten, herzlichen Dank dafür.

 

Der Höhepunkt im zweiten Jahr der Gruppe Natur 60+ war sicherlich der Gewinn des ersten Preises beim Prix-Benevol der Gemeinde Diepoldsau. Dadurch sind wir automatisch für die kantonale Ausscheidung im März dieses Jahres nominiert. Wir durften ein Preisgeld von 1’000.- Franken entgegen nehmen. Für die Unterstützung beim Ausfüllen der Unterlagen möchte ich Martin recht herzlich danken. Die Hälfte dieses Preisgeldes haben wir bei einer Betriebsbesichtigung der Union Wyden überbracht.

Die politische Gemeinde und die beiden Ortsgemeinden haben uns mit grosszügigen Spenden unterstützt. So konnten wir bereits einiges Material, wie z.B. Freischneider, Laubrechen, Astscheren, Stossbesen und einige Gabeln anschaffen. Ein spezieller Dank gebührt Kläus, stellt er doch immer wieder seinen Bus zur Verfügung.

Die Gruppe arbeitet speditiv und passt sehr gut zusammen. Eine echt tolle Truppe! Ich danke allen, die dazu beigetragen haben, dass alles so reibungslos, kameradschaftlich und „schaffig“ verlaufen ist. Ich hoffe, es geht im 2012 so weiter.

Mit kameradschaftlichen, (natur) freundlichen Grüssen

Lüchinger Paul

 


Jahresbericht 2010 der Gruppe Natur 60+

zuhanden der HV der Naturschutzgruppe Alta Rhy

Herr Präsident, geschätzte Anwesende

Die Gruppe Natur 60+ ist bereits ein Jahr alt. Die Gruppe hat sich 2010 zu 10 Anlässen zusammen gefunden. Es wurden Hecken gepflegt, Christbäume gepflanzt, ein Garten gerodet, 2 Weiher gepflegt, Goldruten bekämpft, Bäume gefällt und Zimmereiarbeiten auf dem Diepoldsauer Schwamm ausgeführt. In neun Arbeitseinsätzen haben wir total 510 Stunden Freiwilligenarbeit zum Wohle der Bevölkerung und der Natur geleistet. Der Klausanlass diente der Kameradschaft und der Gemütlichkeit. Petrus meinte es zwar mit dem Wetter nicht immer gut mit uns, regnete es doch an vier Einsätzen, zum Teil sogar heftig. Beglinger Hansruedi hat das Jahr 2010 bildlich in einem Fotobuch zusammengefasst, herzlichen Dank. Wer möchte, darf gerne einen Blick hinein werfen.

Ein Dankeschön an Daniel Dietsche, Rheinbauleitung, er hat sein Sitzungsgeld von der Naturschutzkommission der Gemeinde unserer Gruppe geschenkt. Ein spezieller Dank gehört Stefan Britschgi , unterstütz er uns mit Gerätschaften und „manpower“ und hat immer ein offenes Ohr für uns. Ebenfalls hat die Politische Gemeinde finanzielle Hilfe geleistet. Auch die beiden Ortsgemeinden haben uns für das Jahr 2011 Unterstützung zugesagt. Wir möchten einiges Kleinmaterial anschaffen und in weiterer Zukunft eventuell einen eigenen Werkzeugwagen!

Die tolle Gruppe harmoniert hervorragend. Ich danke allen, die dazu beigetragen haben, dass die Einsätze so reibungslos, kameradschaftlich und „schaffig“ verlaufen sind. Ich hoffe im 2011 auf weitere gute Einsätze und vor allem schönes Wetter.

 

Mit (natur)freundlichen Grüssen

Lüchinger Paul